Ominide 67 punti

Bertolt Brecht - Fragen eines lesenden Arbeiters

Analyse und Zusammenfassung


Man kann das Thema der Anonymität auch in in der deutsche Literatur finden, wie zum Beispiel in “Fragen eines lesenden Arbeiters”, das ein Gedicht des deutschen Dichters und Dramatikers Bertolt Brecht ist. Dieses Gedicht wurde im Jahr 1935 veröffentlicht, als der Dichter im Exil in Dänemark war. Das Gedicht befindet sich am Anfang des dritten Kapitels der Svendborger Gedichte und besteht aus vier Strophen. Der Rhythmus ist frei und man findet kein Reimschema: in der Tat scheint das Gedicht fast wie ein Prosatext.
Das Zentralthema des Gedichts ist der Gegensatz zwischen den Sklaven und den Königen, die Leute, die die Macht hatten (z.B. Alexander, Philipp von Spanien…)
Ein Arbeiter stellt sich viele Fragen, als er ein Geschichtsbuch liest: er möchte wissen wer wirklich die historischen Städte -wie Theben, Babylon, Rom, Byzanz- gebaut hat.
Der Text besteht aus einer Reihe von Fragen jedoch werden keine Antworten gegeben: am Ende bleiben nur Fragen.
Man kann sagen, dass der Leser die Geschichte hinterfragen sollte. Man sollte nicht immer nur die Könige und die Mächtigen erwähnen, sondern auch diejenigen, die geholfen haben, die Kriege zu gewinnen oder die Städte und Paläste aufzubauen.

“So viele Berichte
So viele Sklaven”

Hai bisogno di aiuto in Letteratura Tedesca?
Trova il tuo insegnante su Skuola.net | Ripetizioni
Potrebbe Interessarti
Registrati via email