Che materia stai cercando?

Tedesco, verbo, modi, tempi e coniugazione

Appunti di Lingua tedesca sul verbo, modi, tempi e coniugazione basati su appunti personali del publisher presi alle lezioni del prof. Basili dell’università degli Studi Guglielmo Marconi - Unimarconi, Facoltà di Lettere e filosofia. Scarica il file in formato PDF!

Esame di Lingua tedesca docente Prof. M. Basili

Anteprima

ESTRATTO DOCUMENTO

Betrachten wir nun kurz die weiteren Tempora [der korrekte Plural sollte im Deutschen eigentlich

Tempi sein]. Dabei sind nur noch die ersten beiden Personen vorgestellt. Die Bildung der Konjugation

erfolgt in diesen Tempi im Deutschen mit Hilfsverben (haben/sein):

Perfekt:

- Indikativ Aktiv: ich habe gesehen, du hast gesehen, ...

- Konjunktiv Aktiv: ich habe gesehen, du habest gesehen, ...

- Indikativ Passiv: ich bin gesehen worden, du bist gesehen worden, ...

Hier wird also mit „worden“ eine Form des Hilfsverb sein dem Partizip II nachgestellt, wobei das

typische ge- gestrichen wird.

- Konjunktiv Passiv: ich sei gesehen worden, du sei(e)st gesehen worden, ...

Plusquamperfekt:

- Indikativ Aktiv: ich hatte gesehen, du hattest gesehen, ...

- Konjunktiv Aktiv: ich hätte gesehen, du hättest gesehen, ...

- Indikativ Passiv: ich war gesehen worden, du warst gesehen worden, ...

- Konjunktiv Passiv: ich wäre gesehen worden, du wär(e)st gesehen worden, ...

Im Futur verwenden wir das Hilfsverb werden, das dann in Verbindung mit dem Infinitv oder dem

Infinitiv Passiv zusammen kommt.

Futur I:

- Indikativ Aktiv: ich werde sehen, du wirst sehen, ...

- Konjunktiv Aktiv: ich werde sehen, du werdest sehen, ...

- Indikativ Passiv: ich werde gesehen werden, du wirst gesehen werden, ...

- Konjunktiv Passiv: ich werde gesehen werden, du werdest gesehen werden, ..

Futur II:

- Indikativ Aktiv: ich werde gesehen haben, du wirst gesehen haben, ...

- Konjunktiv Aktiv: ich werde gesehen haben, du werdest gesehen haben, ...

- Ind. Passiv: ich werde gesehen worden sein, du wirst gesehen worden sein, ...

- Konj. Pass.: ich werde gesehen worden sein, du werdest gesehen worden sein

Man sieht, dass dieses Futur II vor allem im Passiv eine sehr komplizierte Form ist, weil es eben aus

ganzen vier Verben besteht. Allerdings kommt diese Form im Alltagsgebrauch relativ selten vor.

Formenbildung :

Präsens: Selbst unregelmäßige Verben treten im Präsens relativ regelmäßig auf. Das Präsens wird

einfach durch das

- Anhängen der Personalendungen -e, -st, -t, -en, -t, -en an den Verbstamm gebildet.

- In der 2. und 3. Pers. Sing. und der 2. Pers. Pl. fügt man ein -e zwischen Stamm und Personalendung,

wenn der Stamm auf -d oder -t endet, z.B. Du badest, er badet, ihr badet .

Dieses Einfügen erscheint logisch, weil das Wort phonetisch anders gar nicht ausdrückbar wäre

(Beispiel ohne -e du badst – ist nicht sprechbar)

- In der 2. Pers Sg. fällt das -s weg, wenn der Stamm auf -s, -ß, -z, -x endet, z.B. Du tanzt, du heißt, ...

Das sind alle kleine Änderungen, die die Personaländerungen im Präsens haben.

- Präteritum: Im Präteritum fällt die Unregelmäßigkeit von unregelmäßigen Verben schon viel stärker

auf (Beispiel: sehen – ich sah....), denn hier ändert sich nun der Stammvokal.

Das Präteritum ist so wie das Präsens eine nicht zusammengesetzte Form, also eine simple Form.

Wie bildet sich nun das Präteritum?:

- bei regelmäßigen Verben: Einfügen eines -t zwischen Stamm und Personalendung (Beipsiel: ich lerne

– ich lernte). Dabei ist die Form der 1. Pers. Sg. und der 3. Pers. Sg immer identisch.

- bei unregelmäßigen Verben: Änderung des Stammvokals. Hier ist bei der 1. Pers. Sg. und der 3. Pers.

Sg. gar keine Endung vorhanden. (Beispiel: ich sah - er sah). Dennoch sind auch hier beide Formen

wieder identisch.

Die weiteren Temproa des Deutschen sind zusammengesetzte Formen. D.h. Diese Formen werden mit

den Hilfsverben haben, sein oder werden gebildet.

- Perfekt: Präsens von haben oder sein + Partizip Perfekt

- Plusquamperfekt: Präteritum von haben oder sein + Partizip Perfekt

- Futur I: Präsens von werden + Infinitiv I

- Futur II: Präsens von werden + Infinitiv II (der Infinitiv II ist der Infinitiv Perfekt

Das Deutsche verfügt also über die sechs Tempora Präsens, Präteritum, Perfekt,

Plusquamperfekt, Futur I und Futur II. Das Deutsche verfügt also z.B. über weniger

Vergangenheitsformen wie das Italienische oder auch das Englische.

Kategorien der Formenbildung der Konjugation:

Kategorie der Person: Es gibt im Deutschen 3 Personen.

- Sie ist in jeder konjugierten Form des Verbs enthalten

- 1. Person: die sprechende Person ICH / WIR

- 2. Person: die angesprochene Person DU / IHR

- 3. Person: die besprochenene Person ER, SIE, ES / SIE

In der 3. Person kann man über Personen und Nicht-Personen sprechen. In der 1. und 2. Person sind

immer natürliche Personen gemeint, machmal kann es auch ein Tier sein.

Kategorie des Numerus: Das ist also die Unterscheidung zwischen Singular und Plural.

Klassifizierung der Verben nach morphologischen Kriterien :

Zunächst einmal muss man zwischen finiten und infiniten Verformen unterscheiden.

Die finiten Verbformen drücken sich in Form von 5 Kategorien aus:

- die 3 Personen

- die 2 Numeri

- die 6 Tempora (Präsens, Präteritum, Perfekt, Plusquamperfekt,

Futur I, Futur II)

- die 3 Genera (Aktiv, Vorgangspassiv, Zustandspassiv- diese Begriffe werden dann in einer weiteren

Lektion ausführlicher erläutert)

- die 3 Modi (Indikativ, Konjunktiv, Imperativ – auch hierum wird es noch einmal in einer späteren

Lektion gehen)

Daneben gibt es die infiniten Verbformen, die nicht personengebunden sind und nicht konjugiert

werden. (Infinitiv, Partizip)

Man unterscheidet je nach Art der Flexion zwischen regelmäßigen und unregelmäßigen Verben.

Regelmäßige Verben bilden das

- Präteritum mithilfe des Suffixes –te

- Partizip II mithilfe des Suffixes -t oder –et und

- es gibt keine Änderung des Stammvokals.

Unregelmäßige Verben bilden das

- Präteritum ohne Suffix,

- Partizip II mithilfe des Suffixes –en und

- es gibt (im Präteritum immer, im Partizip II meistens) eine Änderung des Stammvokals.

Einige regelmäßige Verben allerdings haben Besonderheiten:

- Einige Verben ändern im Präteritum und Partizip II ihren Stammvokal, haben aber regelmäßige

Endungen; man nennt sie Mischverben: brennen – brannte – gebrannt, kennen – kannte – gekannt,

bringe – brachte – gebracht, denken – dachte – gedacht;

Diese Verben weiterhin als regelmäßige Verben betrachtet. Die Änderung des Stammvokales hat

sprachgeschichtliche Gründe.

- Modalverben: Hier gibt es einen Vokalwechsel zwischen dem Singular und dem Plural des Präsens

(ich will – wir wollen, ich muss – wir müssen, ABER: ich soll – wir sollen).

Außerdem tritt in der 1. und 3. Person der Sg. ohne Endung auf: ich will – er will .

Betrachten wir nun noch einmal genauer die unregelmäßigen Verben:

Prinzipiell ist es so, dass bei allen unregelmäßigen Verben eine Veränderung des Stammvokals immer

im Präteritum, meistens auch im Partizip II auftritt.

Bei einigen alterniert der Stammvokal aber bereits in der 2. und 3. Person Sg. Präsens.

(Änderung des Stammvokals von a->ä; o->ö; au->äu; e->i/ie):

- schlafen: ich schlafe, du schläfst, er schläft

- EBENSO: backen, fahren, fallen, fangen, lassen, tragen, waschen, ...

- laufen: ich laufe, du läufst, er läuft

- lesen: ich lese, du liest, er liest

- brechen: ich breche, du brichst, er bricht

- EBENSO: befehlen, empfehlen, essen, geben, geschehen, messen, nehmen, sehen, sprechen, stehlen,

treffen, vergessen, werfen, ...

Die Zahl der unregelmäßigen Verben im Deutschen ist begrenzt. Aber entsprechend ihrem

regelmäßigen Vokalwechsel lassen sich einige Klassen einteilen. Auf diese Weise kann man ableitend

von der Präsensform schließen, welcher Vokal im Präteritum und im Partizip II stehen muss. Diese

Klassifizierung nennt man Klassifizierung nach Ablautreihen.

Nun folgen einige Ablautreihen mit Beispielen:

- EI – IE – IE: scheinen – schien – geschienen ;

bleiben, leihen, schreiben, schreien, schweigen, steigen, treiben, ...

- EI – I – I: reiten – ritt – geritten ;

beißen, pfeifen, reißen, schleichen, streichen, streiten, ...

- I/IE – O – O: schließen – schloss – geschlossen ;

bieten, fliegen, genießen, riechen, schießen, verlieren, wiegen, ...

- I – A – U: trinken – trank – getrunken ;

binden, finden, gelingen, singen, sinken, springen, stinken, ...

- I – A – O: schwimmen – schwamm – geschwommen ;

beginnen, gewinnen, rinnen, ...

- E – A – O: sprechen – sprach – gesprochen ;

brechen, erschrecken, treffen, werben, werfen, ...

- E – A – E: lesen – las – gelesen ;

essen, fressen, geben, geschehen, messen, sehen, vergessen, ...

(Achtung: hier wird gelegentlich aus phonetischen Gründen ein -g ein: gegessen)

- E – A – O: nehmen – nahm – genommen ;

befehlen, empfehlen, stehlen, ...

(Achtung: bei nehmen wird im Partizip II aus phonetischen Gründen das -h entnommen: genommen)

- E/Ä/Ö/Ü – O – O: heben – hob – gehoben;

bewegen, fechten, lügen, pflegen, schmelzen, schwören, betrügen, ...

- A – I/U – A : lassen – ließ – gelassen; fahren – fuhr – gefahren ;

backen, fallen, laden, schlagen, wachsen, waschen, ...

(Achtung: von backen gibt es gleichzeitig eine regelmäßige Form)

Klassifizierung der Verben nach syntaktischen Kriterien :

Hier geht es also um das Verhältnis der Verben zu den anderen Satzgliedern, aber auch um die Rektion

und die Valenz der Verben.

a.) Wenn wir uns zunächst das Verhältnis im Prädikat ansehen, dann müssen wir zwischen

Vollverben und Nicht-Vollverben unterscheiden.

Nicht-Vollverben sind Verben, die etwa zur Bildung anderer Formen genutzt werden wie etwa die

1.) Hilfsverben: haben, sein, werden

oder die

2.) Modalverben: dürfen, können, mögen, müssen, sollen, wollen - die mit einer anderern Form

zusammenstehen und die Bedeutung nicht alleine tragen.

3.) Modifizierende Verben, die nur zusammen mit einem Infinitv mit zu vorkommen: Sie braucht

nichts zu sagen.

4.) Funktionsverben, die nur im Zusammenhang mit einem nominalen Bestandteil als lexikalischem

Prädikatsteil vorkommen, z.B. Zur Verfügung stehen / stellen

(Achtung: In diesem Fall sind die Verben stehen/stellen Funktionsverben. Sie können aber auch

eigenständige Vollverben sein, wenn sie in einem anderen Zusammenhang bzw. eigenständig auftreten.)

5.) Kopulaverben, die zusammen mit Adjektiv oder Substantiv das Prädikat bilden: sein, werden,

bleiben . Beispiel: Ich bin groß.

b.) Die Verben können außerdem nach dem Verhältnis zum Subjekt klassifiziert werden:

- So gibt es Persönliche Verben, die Verbindung mit einem Subjekt aller drei Personen erlauben

Beispiel: sehen – ich sehe, du siehst, er/sie/es sieht.

- Verben, die nur mit einem Subjekt in der 3. Person möglich sind; das logische Subjekt ist hier im

Dativ oder Akkusativ, z.B gelingen, misslingen, glücken, missglücken, sich ereignen, ...

- Unpersönliche Verben: in Verbindung mit dem unpersönlichen es: es handelt sich hier fast

ausschließlich um Wettererscheinungen, z.B regnen, schneien, hageln, tagen, ...

- Persönliche Verben können auch unpersönlich gebraucht werden, Beispiel: Es klopft.

c.) Außerdem kann man Verben nach dem Verhältnis zum Objekt klassifizieren:

Bei der Klassifizierung zum Objekt unterscheidet man zwischen transitiven und intransitiven Verben.

Bei transitiven Verben kann ein Akkusativobjekt stehen, das bei einer Passivtransformation zum

Subjektsnominativ wird. Entscheidend ist dabei die Möglichkeit eines Auftretens, nicht das direkte

Auftreten im Satz:

Er isst einen Apfel ↔ Er isst abends nie.

Das Akkusativobjekt muss in diesem Beispiel nicht stehen. Trotzdem bleibt das Verb essen transitiv,

weil es die Möglichkeit des Auftretens des Akkusativobjektes gibt.

Bei intransitiven Verben kann kein Akkusativobjekt stehen, Beispiel: Ich warte auf die

Straßenbahn.

Das Verb warten regiert kein Akkusativobjekt. Es steht mit einem Präpositionalobjekt.

Dann gibt es noch die sogenannten Mittelverben, die zwar transitiv sind, weil sie ein Akkusativobjekt

zulassen, aber sie lassen keine Passivtransformation zu: Sie bekommt ein Geschenk. Diese Phrase kann

man nicht ins Passiv setzen.

Warum trifft man diese Unterscheidung zwischen transitiven und intransitiven Verben? Generell kann

man sagen, dass das Akkusativobjekt eine Sonderstellung hat im Deutschen, eine Sonderstellung unter

den Objekten. D.h. Der Akkusativ hat neben dem Subjekt eine gewisse hervorragende Stellung. Daher

kommt auch die Unterscheidung der Verben mit ihrer Ausrichtung auf den Akkusativ.

Daneben gibt es bei diesem Punkt noch weitere Verbformen:

- Absolute Verben: Intransitive Verben, die außer dem Subjekt keine weitere Ergänzung im Satz

brauchen, z.B. Die Sonne scheint. Das Kind weint.

- Relative Verben: Brauchen außer dem Subjekt eine weitere Ergänzung im Satz, z.B. Sie gratuliert

ihrer Freundin. Die Musik gefällt mir. Ich warte auf den Bus. Ich wohne in der Goethestraße.

Alle transitiven Verben so sind so relative Verben. Aber nicht alle relativen Verben müssen transitiv

sein, sie können auch intransitiv sein.

Man kann auch nicht sagen, dass alle intransitiven Verben absolute Verben sind. Aber alle absoluten

Verben sind intransitive Verben, z.b. gratulieren.

Transitive Verben und Mittelverben bilden das Perfekt normalerweise mit haben, intransitive Verben

mit haben oder sein: Ich habe ein Eis gegessen. Ich habe dir geholfen. Ich bin nach Hause gegangen.

Rektion der Verben:

Unter Rektion der Verben versteht man die Fähigkeit, ein von ihnen abhängiges Substantiv oder

Pronomen in einem bestimmten Kasus zu fordern (Prädikativ, Kasusobjekt, Präpositionalobjekt).

Sie gibt aber keine Auskunft darüber, ob die Objekte obligatorisch oder fakultativ sind (dieser Teil

gehört zur Valenz der Verben).

Die Eigenschaft der Rektion kommt dabei aber nicht dem Verb alleine zu, auch alle Präpositionen, viele

Substantive und Adjekte können bestimmte Kasus regieren. Und man unterscheidet zwischen den

verschiedensten Gruppen, die hier kurz aufgeführt werden:


PAGINE

14

PESO

162.22 KB

PUBBLICATO

+1 anno fa


DETTAGLI
Corso di laurea: Corso di Laurea in lingue e culture moderne
SSD:
A.A.: 2016-2017

I contenuti di questa pagina costituiscono rielaborazioni personali del Publisher Giambellino di informazioni apprese con la frequenza delle lezioni di Lingua tedesca e studio autonomo di eventuali libri di riferimento in preparazione dell'esame finale o della tesi. Non devono intendersi come materiale ufficiale dell'università Guglielmo Marconi - Unimarconi o del prof Basili Maurizio.

Acquista con carta o conto PayPal

Scarica il file tutte le volte che vuoi

Paga con un conto PayPal per usufruire della garanzia Soddisfatto o rimborsato

Recensioni
Ti è piaciuto questo appunto? Valutalo!

Altri appunti di Lingua tedesca

Il sostantivo tedesco e la forma pronominale III pers. Es
Appunto
Tedesco costruzione della frase principale tekamolo
Appunto
Frase secondaria
Appunto
Tedesco - declinazione dell' aggettivo
Appunto