Che materia stai cercando?

Tedesco costruzione della frase principale tekamolo

Appunti di Lingua tedesca suposizione dell'a avverbio di tempo causa modo luogo, costruzione della frase principale basati su appunti personali del publisher presi alle lezioni del prof. Basili dell’università degli Studi Guglielmo Marconi - Unimarconi, Facoltà di Lettere e filosofia. Scarica il file in formato PDF!

Esame di Lingua tedesca docente Prof. M. Basili

Anteprima

ESTRATTO DOCUMENTO

- Sie sind obligatorisch oder fakultativ.

• Akkusativobjekt: Sie trinkt den Kaffee.

- wird durch eine Passivtransformation zum Nominativsubjekt des passivischen Satzes: Der Kaffee

wird getrunken.

• Dativobjekt: Ich gratuliere dem Gewinner.

- bleibt von der Passivtransformation unberührt: Dem Gewinner wird gratuliert.

• Genitivobjekt: Sie verdächtigen ihn des Mordes.

- bleibt von Passivtransformation unberührt: Er wird des Mordes verdächtigt.

• Präpositionalobjekt: Sie schreibt Weihnachtsgrüße an die Mitglieder.

- von Passivtransformation unberührt: Weihnachtsgrüße werden an die Mitglieder geschrieben.

• Objekt zum Prädikativ: Sie ist stolz auf ihren Sohn.

- Abhängigkeit vom Adjektiv als Prädikativ.

• Adverbialbestimmung:

- Objekte werden normalerweise durch Personalpronomina ersetzt, Adverbialbestimmungen durch

Adverbien : Ich sehe den Mann (ihn) /. Er läuft in den Park (dorthin).

- Bei präpositionalen Objekten ist die Präposition vom finiten Verb regiert, bei Adverbialbestimmungen

spezifiziert die Präposition semantisch die Beziehung zu dem von ihr regierten Wort. Wir warten

auf gutes Wetter. / Wir warten vor dem Kino.

- kann durch folgende Satzglieder repräsentiert werden:

a. (Präposition +) Adverb: Ich helfe ihm später.

b. Substantiv im Akkusativ: Ich sehe jeden Abend fern.

c. Substantiv im Genitiv: Eines Tages war sie verschwunden.

d. Präposition + Substantivwort: Ich wohne in der Stadt.

- Normalerweise sind Adverbialbestimmungen frei oder fakultativ, aber einige Temporal- und

Lokalbestimmungen sind obligatorisch: Ich wohne in der Stadt. / Der Regen dauerte kurz.

• Semantische Klassen der Adverbialbestimmung:

- Temporalbestimmung: Ich helfe ihm morgen.

- Lokalbestimmung: Sie geht in den Garten.

- Modalbestimmung: Sie spricht sehr schnell.

- Kausalbestimmung: Wir bleiben wegen des Schlechtwetters zu Hause.

– Konditionalbestimmung: Bei schönem Wetter könnten wir spazieren gehen.

– Konzessivbestimmung: Trotz des Regens fahre ich mit dem Rad.

– Finalbestimmung: Ich lese das Buch zum Vergnügen.

In der Syntax unterscheidet man zwischen:

- Primäre Satzglieder: Determination durch das Prädikat des Satzes.

- Sekundäre Satzglieder: Keine Determination durch das Prädikat des Satzes, nur lose mit dem

finiten Verb verbunden.

- Sekundäre Satzglieder, die sich auf den gesamten Satz beziehen:

- Substantiv im Dativ: Er trägt seiner Schwester den Koffer.

- Modalwort: Er hat wahrscheinlich den Zug verpasst.

- Präposition + Substantivwort: Er trägt für seine Schwester den Koffer.

- Die prädikativen Attribute stehen in der Position von Adverbien im konkreten Satz. Sie hängen

vom substantivischen Satzglied ab: Er steht gut gelaunt auf.

– Der possessive Dativ steht in der Position von Objekten im konkreten Satz. Er hängt vom

substantivischen Satzglied ab: Dem Kind tat das Bein weh.

Die Stellung der Satzglieder:

Die Stellungen der Satzglieder im Deutschen wird von ganz verschiedenen Bedingungen, den

syntaktischen, morphologischen und kommunikativen, bestimmt. Die syntaktischen Bestimmungen

gelten vor allem für das Prädikat und seine Bestandteile, während die morphologischen Bestimmungen

eher die Glieder außerhalb des Prädikats betreffen. Und durch beide Faktoren wird die Normalstellung

der Satzglieder teils obligatorisch, teils fakultativ geregelt.

Wir sehen uns nun wichtige syntaktische Regelungen an, die vom Stellungstyp her gegeben sind und

vor allem das Prädikat betreffen:

Der Stellungstyp legt die Stellung des finiten Verbs und die Stellung der übrigen Prädikatsteile

fest. Daraus ergibt sich der verbale Rahmen (obligatorisch):

• Stellungstyp 1: Zweitstellung des finiten Verbs: Aussagesätze, Ergänzungsfragen und uneingeleitete

Nebensätze, z.B. Sie trinkt ein Bier.

• Stellungstyp 2: Erststellung des finiten Verbs: Entscheidungsfrage, Imperativsätze, uneingeleitete

Konditionalsätze, z.B. Trinkt sie ein Bier?

• Stellungstyp 3: Letztstellung des finiten Verbs: eingeleiteter Nebensatz, z.B. Ich lerne Deutsch, weil

ich die Sprache mag.

- Stellung der übrigen Prädikatsteile:

• An letzter Stelle im Aussagesatz, in den Fragesätzen, im Aufforderungssatz, im uneingeleiteten

Nebensatz: Ich werde nächsten Monat nach Rom fahren. / Bist du auch um 7 Uhr aufgestanden? /

Steh jetzt endlich auf!

• An vorletzter Stelle im eingeleiteten Nebensatz: Ich bin müde, weil ich sehr früh aufgestanden bin.

- Die getrennte Stellung von finitem Verb und übrigen Prädikatsteilen nennt man verbaler

Rahmen oder Satzklammer.

Ich werde nächsten Monat nach Rom fahren.

- Rahmenbildung ist Grundprinzip des deutschen Satzes.

- Stellung des Subjekts:

• Die Stellung des pronominalen Subjekts ist obligatorisch festgelegt.

• Das pronominale Subjekt steht im Stellungstyp 1 unmittelbar vor oder nach dem finiten Verb, im

Stellungstyp 2 unmittelbar nach dem finiten Verb, im Stellungstyp 3 unmittelbar nach der

einleitenden Subjunktion.

• Das substantivische Subjekt kann von einem reinen Objekt in Form eines Personalpronomens von

seiner Stellung verdrängt werden.

- Stellung des Objekts zum finiten Verb:

• Die Stellung der Objekte ist relativ frei.

• In den Stellungstypen 1 und 2 innerhalb der Satzklammer:

Sie will einen Deutschkurs machen.

• Die Stellung eines Objekts im Stellungstyp vor dem finiten Verb ist meist mit Hervorhebung

verbunden.

• Das Objekt steht unmittelbar oder getrennt durch Adverbialbestimmungen oder Reflexivpronomen

nach dem Subjekt (vorausgesetzt dieses steht nicht vor dem finiten Verb).

• Abweichungen deuten auf Hervorhebungen des Subjekts oder Objekts hin.

- Reihenfolge mehrerer Objekte:

– Wenn zwei Objekte im Satz stehen, bezeichnet eines normalerweise eine Person; diese steht bei

neutraler Wortstellung zuerst.

– Dativ + Akkusativ: Die Mutter kauft dem Kind einen Ball.

– Akkusativ + Genitiv: Die Polizei verdächtigt den Mann des Mordes.

– Akkusativ + Akkusativ: Sie fragt mich die Wörter ab.

– Dativ + Präpositionalkasus: Ich danke dir für das Geschenk.

– Akkusativ + Präpositionalkasus: Er bittet den Mann um Hilfe.

– Zwei Präpositionalkasus: Ich beschwere mich bei der Hotelleitung über das Essen.

- Stellung der Adverbialbestimmung:

– Notwendige (valenzbedingte) Adverbialbestimmungen stehen in den Stellungstypen 1 und 2 des

rahmenlosen Satzes normalerweise an der letzten Stelle, im Stellungstyp 3 an der vorletzten.

Sie wohnt seit einem Jahr in Wien.

– Die Stellung der freien Adverbialbestimmungen ist relativ frei.

– Temporal- und Kausalbestimmungen stehen normalerweise vor freien Lokal- und

Modalbestimmungen (TEKAMOLO) (steht für Temporal, kausal, modal, lokal – in dieser

Reihenfolge).

Sie geht heute(TE) mit ihren Freunden(MO) ins Kino(LO).

Wir bleiben wegen des Regens zu Hause.

Syntaktische und semantische Beschreibung des Attributs

- Während die Satzglieder im Satz allein verschiebbar sind, kann das Attribut nur gemeinsam mit

einem Satzglied verschoben werden.

- Das Attribut ist kein selbständiges Stellungsglied, sondern immer nur ein Gliedteil.

Der kleine Hund mit den langen Ohren bellt oft.

In diesem Beispiel gibt es mehrere Attribute. Ein vorgestelltes kleine und das nachgestellte mit den

langen Ohren.

- Das Attribut wird durch verschiedene Wortklassen repräsentiert (Adjektive, Partizipien, Adverbien...)

- Nach dem Stellungsmerkmal sind alle Wörter Attribute, die vor oder nach einem Satzglied stehen

und mit diesem verschoben werden.

- In der Vorderstellung sind Artikelwörter, Präpositionen, Partikeln, Partizipien als Attribute

anzusehen.

der kleine Hund - Der Hund ist klein.

das gebrauchte Auto - Das Auto ist gebraucht.

- In Nachstellung sind Substantivwörter, Adverbien und Infinitive. Das Adverb und der Infinitiv

sind nur wegen der Stellung als Attribut erkennbar, das attributive Substantiv auch durch

besondere Kasusformen.

der Hund mit den langen Ohren / der Hund des Jungen

Wir sehen uns nun die verschiedenen Arten der Attribute genauer an:

• Das attributive Adjektiv:

– Die Attributierung ist beim Adjektiv ein allgemeines Merkmal.

– Das attributive Adjektiv ist gewöhnlich vorangestellt-

flektiert, das Adverb nachgestellt-unflektiert.

der kleine Hund / der Hund hier

• Das attributive Partizip:

– wird wie das attributive Adjektiv verwendet:

der bellende Hund / das gebrauchte Auto

• Das Substantiv als Attribut (immer nachgestellt):

– Substantiv im Genitiv: der Hund meines Freundes

– Substantiv im Präpositionalkasus: der Hund mit den langen Ohren

– Substantiv im Präpositionalkasus mit von: der Einfluss von Ebbe und Flut

Formen des Attributs:

- Das Attribut bezieht sich auf nicht-verbale Wörter, normalerweise auf Substantive.

- Oft sind das attributive Adjektiv und das attributive Partizip durch zusätzliche Glieder erweitert:

• Notwendige Erweiterungsglieder: speziell das Partizip kann entsprechend der Valenz des Verbs

mehrere notwendige Glieder bei sich haben. Man spricht vom nominalen Rahmen:

der in Wien wohnende Mann – in Wien ist hier das notwendige Erweiterungsglied, das wohnen fordert.


PAGINE

11

PESO

29.76 KB

PUBBLICATO

+1 anno fa


DETTAGLI
Corso di laurea: Corso di Laurea in lingue e culture moderne
SSD:
A.A.: 2016-2017

I contenuti di questa pagina costituiscono rielaborazioni personali del Publisher Giambellino di informazioni apprese con la frequenza delle lezioni di Lingua tedesca e studio autonomo di eventuali libri di riferimento in preparazione dell'esame finale o della tesi. Non devono intendersi come materiale ufficiale dell'università Guglielmo Marconi - Unimarconi o del prof Basili Maurizio.

Acquista con carta o conto PayPal

Scarica il file tutte le volte che vuoi

Paga con un conto PayPal per usufruire della garanzia Soddisfatto o rimborsato

Recensioni
Ti è piaciuto questo appunto? Valutalo!

Altri appunti di Lingua tedesca

Il sostantivo tedesco e la forma pronominale III pers. Es
Appunto
Tedesco, verbo, modi, tempi e coniugazione
Appunto
Frase secondaria
Appunto
Tedesco - declinazione dell' aggettivo
Appunto