Mongo95 di Mongo95
Ominide 2075 punti

• Deutschland amd Nullpunkt (1945-1949)
Die ersten drei Jahre der Nachrkiegszeit wurden „Stude Null“ genannt. Die Situation war sozial und wirtschaftlich katastrophal. Nach dem Potsdamer Konferenz wurde Deutschland in vier Besatzungszonen eingeteilt: die amerikanische, die französische, die britische im Westen, die sowjetsche im Osten. Die Hauptstadt Berlin wurde auch in vier Sektoren geteilt. Hauptziele der Alliierten waren die Entmilitarisierung und die Entnazifizierung des Landes.
Eine große Hilfe kam von dem Marshall Plan, einem amerikanischen Hilfsprogramm zum Wiederaufbau Deutschlands und der anderen westlichen Länder. Deutschland wurde das Spannungsfeld des ideologisch-politischen Konflikts zwischen Ost und West, also zwischen der Sowjetunion und den Usa.
Am 23. Mai 1949 trat die neue Verfassung, das „Grundgestz für die Bundesrepublik Deutschland“ (BRD) und am 7. Oktober 1949 die erse Verfassung der Deutschen Demokratische Republik (DDR) in Kraft. Dadurch entstanden die zwei deutschen Staaten.

• Zwei deutsche Staaten. Die Mauer (1949-1963)
1. BRD
Konrad Adenauer war der Kanzler von 1949 bis 1963 („Ära Adenauer“). Seine Politik: militärische und wirtschaftliche Integration der BRD in den Westen. Deutschland wurde 1954 in die NATO aufgenommen und 1957 gründete die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) zusammen mit Frankreich, Italien und den Benelux-Staaten. In der BRD entwickelte sich ein Dreiparteiensystem (CDU – SPD – FDP). Die Republik erlbete einen gewaltigen wirtschafltichen Aufschwung, das „Wirtschaftswunder“.
2. DDR
Die einzige Partei, die Gewicht hatte, die alles kontrolliert war die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED). Sie verfügte über ein absolutes Meinungsmonopol. Die Stasi (Staatsicherheit) hatte die Funktion der Überwachung der Bevölkerung und der Ausschaltung politischer Gegneg übernommen.
Es gab Probleme fur die wirtschaftliche Verhältnisse wegen Reparationslieferungen in die Sowjetunion. Die allegemeine Unzufriedenheit der Bevölkerung führte zu einem Aufstand der Arbeiter in Ost-Berlin. In der Nacht vom 12. Auf den 13. August 1961 begannen bewaffnete Streitkräfte der DDR entlang der innerstädtuschen Sektorengrenze ( „Todesgrenze“) Berlins eine Mauer quer durch die Stadt zu bauen.

BRD DDR
1. Politik
NATO Warschauer Pakt
2. Wirtschaft
EWG, Marshallplan RGW, COMECON, Reparationszahlungen

• Die Entspannung (1961-1989)
Die Normalisierung im Zusammenleben beider deutschen Staaten verwirklichte Brandt durch viele Verträge. Ein Problem war die Anerkennung der bestehenden Grenzen. Im „Grundlagenvertrag“ erkanten die beiden Staaten gegenseitig ihre Gleichberechtigung. Im Jahr 1982 wurde Helmut Kohl zum Bundeskanzler gewählt. Seine Politik hatte eine große Rolle bei der Wiedervereinigung (Der „Wiedervereinigungskanzler“).

Die Abschied der Sowjetunion und ihre Hegemonialpolitik wegen Michail Gorbatschows neue Politik der Umgestaltung (Prestroika) und der Trasparenz (Glasnost) machte die Wiedervereinigung erst möglich.

• Die Wende (ab 1989)
Die Bevölkerung der DDR reagierte mit einer enomern Ausreisewelle durch die Staaten des Ostblocks. Die Öffnung der ungarisch-österreichischen Grenze ermöglichte Zehntausenden Bürgern die Ausreise in den Westen. Im September kam es zu immer größeren Demostrationen  „friedliche Revolution“

• Die Wiedervereinigung
Montagdemonstration: die Leute demonstrierten für demokratische Erneuerung und Reformen („Reisefreiheit statt Massenflucht“, „Wir sind das Volk“, „Deutschland einig Vaterland“). Die Bevölkerung hatte kein Vertrauen mehr zur partei.
In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1989 wurde die Einführung der Reisefreiheit gegeben. Hunderttausende von Menschen strömten in der Nacht und den darauffolgenden Tagen nach West-Berlin oder in die Bundesrepublik.

Hai bisogno di aiuto in Letteratura Tedesca?
Trova il tuo insegnante su Skuola.net | Ripetizioni
Registrati via email