Ominide 930 punti

Deutsche Geschichte

Die zwei Deutschen Staaten: DDR (Deutsche Demokratische Republik), BRD (Bundesrepublik Deutschland)

In 1949 befanden sich in Deutschland zwei verschiedenen Republiken: der BRD und der DDR.
In der BRD gab es vielen Parteien, hingegen in der DDR stand der SED, die an die Macht war und alle Parteien in der Nationalen Front waren.

Wirtschaftssystem:
• In der BRD gab es eine freie Marktwirtschaft mit das “Angebot und Nachfrage” Prozeß.
• In der DDR gab es eine sozialistische Planwirtschaft mit das Staatliche Preisgestaltung. Außerdem war die Landwirtschaft Kollektiviert.
Bündnissystem: (in 1955)
• Die BRD trat der NATO bei.
• Die DDR unterzeichnete (firmò) der Warschauer Pakt (militärische Bündnis (zwischen die sozialistischen Ländern)
Die Reichshauptstadt (capitale dello stato) war auch geteilt: der BRD war in West Berlin und DDR war in Ost Berlin. Aber dann die Hauptstadt der BRD wurde in 1949 Bonn am Rhein.
Während des Kalten Kriegs gab es das Problem der DDR-Flüchtige . Leute die aus der DDR flüchteten, waren politische Dissidenten (oppositori politici) oder Leute, die besserer Lebensbedingungen in der BRD suchten. Um diese Zustrom zu enden, entscheidet die SED in 1961 auf ein Mauer bauen. Im Jahren 1970er endet das Kalten Krieg und es gab eine Pause zwischen USA und Sowjetunion, die so genannte “Tauwetter”. Die Beziehungen zwischen DDR und BRD verbessern sich auch.
1971 den Personen- und Güterverkehr zwischen BRD und DDR regelte sind.
1973 traten der DDR und der BRD der UNO bei.
1974 Regierungsgespräche zwischen den zwei Republiken.
1981 besuchte der Bundeskanzler die DDR.
1984 DDR Kredite wurden eingeräumt (concessi).
1987 besuchte der DDR Präsident die Bundesrepublik.

Die friedliche Revolution in der DDR

In der erste Hälfte 80er Jahre:
• Die Produktion war rückgängig (diminuita).
• Die Reformen für die Modernisierung der Industrie nicht durchgeführt (effettuata) werden.
• Die Lebensqualität der Bevölkerung waren schlecht: schwierige wirtschaftliche Lage (situazione), Verfall (crollo) der Infrastrukturen und die Umweltverschmutzung (inquinamento).
• Die Qualität auf dem Markt angeboten Konsumgüter waren unbefriedigend (insoddisfacenti).
• Diese Unzufriedenheit die Bevölkerung und die Abneigung (avversione) gegen die Allmacht del SED und der STASI (Staatssicherheitsapparats) wuchsen an (crebbe).
• Unter dem Schutz der evangelischen Kirche begannen die Bürger sich in kleinen Gruppen zusammenzufinden, um mehr Freiheit, Recht, Selbstbestimmung und bessere Konsumgüter zu haben.
• In der Sowjetunion gab es ein neues Neugestaltung des Politischen System: die Perestroika. Auch in der DDR hofften die Bürger an eine Neugestaltung, aber die SED ignorierte alles.
• In 1989:
1. Eine Demonstration für Menschenrechte mit Gewalt. Zum Beispiel: Presse und Meinung Freiheit. Aber diese Proteste konnte kein Ende auf Regierung machen.
2. Tausende Menschen kamen von DDR- Flüchtlingen in der BRD.
3. Tausende von Demonstranten gingen in Leipzig mit Spruchbändern auf die Straße.
4. Kundgebungen für Demokratie und Freie Wahlen.
5. Die SED hatte die Kontrolle über die Situation verloren: trat die Regierung und das SED- Politbüro zurück.

Die Wiedervereinigung


Mit der Revolution in der DDR begann die Frage der Wiedervereinigung der DDR und BRD. Für Großbritannien, Frankreich und den USA schien dieses Ziel nicht aktuell. In Westeuropa hatten viele Menschen Angst, dass Deutschland zu groß und zu gewaltig sei. In der DDR unterstützten viele Intellektuelle den “dritten Weg”, die ein unabhängig sozialistischen und demokratische Staat vorsah (prevedeva), zum Beispiel die Schriftstellerin Christa Wolf.
Der Bundeskanzler Helmut Kohl legt ein Zehn-Punkte-Programm vor, um die Wiedervereinigung zwischen DDR und BRD zu haben.
In 1990 fanden in DDR die Wahlen statt. Die Parteien, die sich für Wiedervereinigung waren, gewannen die Mehrheit.
Die Koalition nach den Wahlen beschloss zuerst Währungsunion (unione monetaria) und dann den Beitritt der DDR zur BRD.
1. Juli 1990 trat die Währungs- Wirtschaft- und Sozialunion in Kraft .
31. August 1990 wurde der Einigungsvertrag zwischen DDR und BRD unterschrieben. Durch den Zwei-Plus-Vier-Vertrag Sowjetunion, Frankreich, Großbritannien und die USA bestätigten die Bildung eines einzige Deutschland. Die Siegermächte (potenze vincitrici) anerkannten die Souveränität Deutschlands und verzeichneten alle Rechte aufs Land.
3. Oktober 1990: Tag der Deutschen Einheit.
Berlin wurde zur Hauptstadt bestimmt, und das Grundgesetz trat in Kraft.
Die Wiedervereinigung nimmt mit sich Probleme auch:
• Umstellung der Planwirtschaft der DDR aus dem System der Marktwirtschaft (BRD). So neue Märkte wurden erschlossen.
• Viele Betriebe mussten schließen und viele Menschen wurden arbeitslos. Trotz des wirtschaftlichen Wachstums seit der Wiedervereinigung gab es die Arbeitslosenquote 1996 noch bei 15%.
Die Außenpolitik: europäischen Union

• Die BRD, Frankreich, Italien, Belgien, den Niederlanden und Luxemburg sind di Gründerstaaten der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl. Diese Staaten gründeten in Rom die Europäische Wirtschafts- Gemeinschaft (EWG) und die Europäische Atomgemeinschaft (EURATOM). Hauptziel war die Bildung eines gemeinsamen europäischen Markts. Dann traten in EWG Dänemark, Irland, Griechenland und Portugal ein.
• 1992 wurde den Vertrat (patto) über die europäische Union (Maastrichter Vertrag) unterschrieben, der die Bereiche der politischen Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten erweiterte hatte. Am 1993 trat diese Europäische Union in Kraft. Ihre wichtigsten Institutionen sind das Europäische Parlament, die Europäischen Kommission und der Europäischen Rat . Im Rat gab es Minister der EU-Staaten, die für die Interessen ihrer Länder sprechen. Somit ist der Rat der Gegenpart der Europäischen Parlament und Kommission.
Hai bisogno di aiuto in Letteratura Tedesca?
Trova il tuo insegnante su Skuola.net | Ripetizioni
Registrati via email