Ominide 26 punti
Questo appunto contiene un allegato
Joan Mirò scaricato 14 volte

Joan Mirò

Heute spreche ich über Joan Miró, der einer der wichtigsten Exponenten der abstrakten und surrealistischen Kunst ist.

- Joan Miró war ein katalanischer Maler, Bildhauer und Keramiker und wird am 20 April 1893 geboren.
- Bereits 1900 bekam er privaten Zeichenunterricht und ab 1907 studierte Miró an der Handelsschule und an der Kunstakademie Barcelonas, die bereits von Picasso besucht ist.
- Aber dann im Jahr 1912 beschloss er, sich ausschließlich (=solamente) an der Malerei zu widmen, weil er nicht die Befriedigung in der Arbeit fand
- Ab 1915 beginnt er seine Laufbahn als Künstler unter dem Einfluss der Fauves.
- 1917 lernt er den Herausgeber der dadaistischen Zeitschrift "391" Picabia kennen.
- Es entstehen Portraits und Landschaftsbilder, die 1918 zum ersten Mal in einer Einzelausstellung im der Galerie Dalmau gezeigt werden.

- 1920 traf er Pablo Picasso, mit dem eine Freundschaft errichtet (=instaurare) und kannte die Dadaisten Kreis .
- 1921eine Einzelausstellung in Paris wird ein Misserfolg (=fallimento)
- Im Jahr 1926 arbeitete er mit Max Ernst am Bühnenbild für das Ballet „Romeo und Julia“ von Diaghilev
- Zwei Jahre später wird er mit der Ausstellung in der Galerie Georges Bernheim berühmt
- Am 12. Oktober 1929 heiratete Miró Pilar und sie hatten eine einzige Tochter, María Dolores (geboren 17. Juli 1931 und starb im Dezember 2004).
- Er reiste viel zum Beispiel in den Niederlanden, Amerika, Belgien, .. und im Jahr 1936 wegen des Spanischen Bürgerkriegs, zog Joan Miró nach Paris um.
- Die deutsche Invasion in Frankreich (1940) berichtet Miró in Spanien und aus diesem Grund ließ er sich in Palma de Mallorca.
- Nach dem Tod seiner Mutter, im Jahr 1944, wird Miró an Werke aus Keramik und Skulpturen aus Bronze gewidmet.
- Im Jahr 1972 gründete er der Fundación Joan Miró in Barcelona.
- Joan Miró starb am 25. Dezember 1983.Auszeichnungen


- 1954 erhält er den internationalen Graphikpreis, der auf der Biennale in Venedig überreicht wird.
- 1957 wurde er Satrap des Collége de Pataphysique in Paris
- 1958 Guggenheim International Award
- 1968 Ehrendoktortitel der Harvard University
- 1978 Ehrenkünstlertitel an der Harvard University
- 1981 Auszeichnung für den besten Künstler

Joan wird anfänglich vom
- Dadaismus beeinflusst, der jeden Wert von Kunst und traditionellen Kultur ablehnt
- vom Sigmund Freud, der Vater der Psychoanalyse. Durch seine Theorien über Träume und die unbewussten Kräfte(=energie inconscie), wird die Kunst einen kausale und automatische Akt.

- vom abstrakten Kunst durch die abstrakten Formen
- vom Symbolismus, in der Tat, benutzt er oft Symbole
- vom Kubismus durch die geometrische Figuren


- Das wichtigste Merkmal von Miro ist zweifellos die automatische Malerei. Kunst ist der unmittelbare Ausdruck des Seins und zwar die Korrespondenz zwischen dem Unbewussten (=inconscio) und malerische Geste. In anderen Worten muss das Gewissen keine moralische Kontrolle über Endergebnisse(risultato finale) ausüben (=esercitare)
- Die Farben sind leuchtend und grelle um eine phantasievoll abstrakte Kunst haben
- die Farbe ist die Befreiung des Unbewussten
- Er benutzt die freie Assoziation und zwar der Kombination von Figuren, die nichts gemeinsam haben.
- Er war gegen die konventionellen Malerei: in der Tat, er wolle zu "töten sie" und "ermorden sie", um zu neuen Ausdrucksformen zu gelangen (=giungere)
- Die Idee von der Bilder beginnen zu der Träumen.
- Die Linien sind hart und flach
- Oft sind die Motive ein Gemisch von Formen und Farben, ohne ein Sinn
- Ironische und vereinfachte(=semplificate) Darstellungen von Figuren, Tiere oder Dinge, werden durch eine kindliche Handschrift(=grafia infantile) gemacht
- Neue Materialien für die Skulptur als Schleifpapier, Teerpappe und Cellotex, ein industrielles Material (= carta vetro, carta catramata e cellotex)

Jetzt habe ich zwei Bilder analysiert.

Die erste ist „Bauernhof“.
- Ernest Hemingway kaufte es 1923 von Miró, aber später hat seine Mutter es zu National Gallery of Art von Washington geschenkt. (=donare)

- In dieses Bild gibt es keine Anzeichen von Surrealismus und abstrakter Kunst, aber im Gegensatz gibt es eine realistische und detaillierte Beschreibung, in der Tat steigt(=risalire) das Bild aus der Frühzeit des Autors
- das Bildthema ist auf ihre Erinnerungen an die Kindheit basiert und in der Tat der Ort dargestellt, ist der Bauernhof der Familie in Montroig (Spanien)
- Es gibt keine Perspektive.
- In der Mittel gibt es ein Eukalyptusbaum, der den Stall aus der Tenne (=aia) teilt.
- In dieses Bild kann man eine Schnecke(=chiocciola)in die Erde, eine Frau die Kleider wäscht, verschiedene Arbeitsgeräte (=attrezzi di lavoro) und Tiere.

Dann habe ich die „Karneval der Harlekine“analysiert
- Dieses Bild wurde 1925 gemalt.
- Hier, benutzt Joan Miró die Technik des Automatismus, um seine Visionen zu darstellen.
- Die Formen sind frei von Volumen
- die Linien sind leicht
- Alle Objekte werden als sie erfunden sind dargestellt (sono rappresentati come se fossero inventati): In der Tat belegen sie die Leinwand wie Geister, in einer unordentliche Weise.
- Das Bild selbst hat nichts mit dem Karneval zu tun und noch viel weniger mit Arlechino
- Im Gegensatz gibt es die Atmosphäre des Spiels, die typisch für den Karneval ist; aus diesem Grund ist Karneval nur eine Metapher für die surreale Welt
- Wir können einige Elemente der Wirklichkeit erkennen wie eine Katze, einem Tisch, einem Fisch und einer Leiter (=scala).
- Außerdem symbolisiert die wellenförmige (ondulata) Serpentine die Flucht (=fuga) aus der Realität und die stilisierte Tiere zeigen seine häuslichen (=domestico) Welt.
- Dann, durch das Fenster können wir ein schwarz Dreieck sehen, der den Eiffelturm symbolisiert.

- Rechts, über dem Tisch gibt es ein grüner Kreis, der eine Weltkugel (=mappamondo) zeigt.
- [Meiner Meinung nach zeigt der Künstler die Wirklichkeit seines Unbewussten.]

Registrati via email